header1
Drucken

Sonntag 15. April 2007

am .

Um halb zehn klingelte mein Natel und ich schreckte wie immer sofort auf... in dieser Situation in der wir uns befinden ist alles möglich und somit macht einem jeder Anruf nervös! Es war aber glücklicherweise der kleine Engel Joel! Seine Worte waren "Papi??? Vier bitte binge!!!". Hmm ich war wirklich noch nicht ganz so wach, darum dauerte es etwas bis ich begriffen hatte was er denn so dringendes hatte, respektive wollte. Sein alles geliebtes Klavier sollte ich ihm ins "Tal" bringen. Natürlich habe ich es sofort eingepackt und ins Spital gebracht.

Drucken

Samstag 14. April 2007

am .

Was für ein Tag… wir beide haben geschlafen bis um 8.00 Uhr… genial… grins… wir hätten aber auch viel länger pfuuse können, aber Frau Benz kam mit den Medikamenten… ich war ziemlich angespannt weil ich ja weiss was so alles geschehen kann mit den Nebenwirkungen des Kortisons… Aber es war völlig unnötig, denn Joel hat alles, nicht mit Freude, jedoch mit Geduld eingenommen. Das freut einem mega, weil nehmen muss er sich so oder so.

Nun haben wir gefrühstückt und er hat bereits zwei grosse Stück Brot gegessen. Er ist sehr lieb und seine Schlitzohrigkeit ist wieder da… Juubell… Leider wird sich dies immer wieder ändern. Seine Veränderungen sind teilweise extrem… agressiv, launisch, Hungeranfälle, usw… aber wir werden das auch überstehen

Drucken

Freitag 13. April 2007

am .

So, jetzt sieht man wie Joel sich in gewissen Situationen verändert oder verändern kann. Durch die starken Medikamente ist der Umgang mit Ihm nicht mehr ganz so einfach. Er kann stink sauer sein und wirft Dinge rum, beisst und "gingget" alle um ihn herum.

Wenn er auf irgendwas keine Lust hat dann ist es vorbei..., aber das ist nicht Joel! Wir haben im Sektor B rechts ein paar solche Kinder kennen gelernt welche rumbrüllen und reklamieren wenn irgendwas nicht stimmt oder sie nicht wollen. Das macht das Kortison in diesen kleinen Geschöpfen... Wahnsinn..., aber es bringt Heilung und das ist momentan alles was im Moment zählt! Ist das eine zu harte Einstellung?

Drucken

Donnerstag 12. April 2007

am .

Was für ein Aufstehen... Joel und ich haben noch geschlafen, als gleich zwei der Schwestern (sorry) rein gekommen sind. Grins... wir beide total verschlafen, denn die Nacht war anfangs nicht wirklich ruhig. Ich hatte aber vorgesorgt... Windeln! Dies hat sich dann auch bewährt.

Der Kleine hatte wieder einen Kampf die Nacht hindurch und fand nicht richtig in den Schlaf. Vielleicht lag es auch an meinen Songs die ich ihm zum besten gab... ich ghöre es glöggli... la la laa... ich hätte gleich losheulen können!

Drucken

Mittwoch 11. April 2007

am .

Heute war Joel zum aller ersten Male mehr als 5 Minuten alleine… nämlich die ersten 90 Minuten bis sein Götti gekommen ist! Er hat das gut gemeistert und als ich angerufen habe war die Stimmung, wie kaum anders zu erwarten war, sehr gut und gelöst. Joel geniesst die {mosimage} Zeit mit seinem Götti, wie er auch die Zeit mit seinem Gotti, welche auch heute wieder mit ihrem Töchterchen vorbei gekommen ist. Ein sicherer Wert für uns und vor allem für das Wohlbefinden von Joel!

Zu Besuch war heute seine Tagesmutter Rita. Sie hat uns mehr als nur geholfen in den letzten paar Monaten. Wann immer wir sie brauchten war sie auch immer da für uns, respektive für Joel. Während dieser Zeit hat unser Kleiner auch super Fortschritte gemacht. Er hat viele neue Worte gelernt und konnte viele schöne Dinge erleben dürfen. Rita muss man einfach mögen. Danke für Deine Hilfe und auch für das ferngesteuerte Auto…!

Drucken

Dienstag 10. April 2007

am .

So, für mich oder besser für uns, war es die erste Nacht zusammen im Spital. Eigentlich kein Problem. Die Schwestern (keine Ahnung wie man das genau sagt!)…, ähm das Pflegepersonal ist sehr nett und sie alle nehmen sich die Zeit um uns zu helfen.

Also, da es sehr wichtig ist dass Joel gleichviel Flüssigkeit ausscheidet wie er einnimmt, versuchen wir immer wieder ein „Bisi“ zu machen. Er lässt das locker über sich ergehen. Bis um 02.00 Uhr haben wir auch einen guten Rhythmus gehabt. Da er aber nicht genügend ausschied, gab man ihm ein Medikament welches das „Bisimachen“ verstärkt. Nur, das Problem war, dass wir dann beide eingeschlafen sind, so richtig tief… also haben wir halt um halb fünf einen sogenannten kompletten „Radwechsel“ gemacht… bis auf die Grundmauern des Bettes… Joel hat alles über sich ergehen lassen. Dummerweise ist uns dann das gleiche eine stunde später nochmals passiert. Ach ja, man fragt sich jetzt sicher: „Warum hast du denn keine Windeln angezogen?“. Diese Frage ist berechtigt…, doch wer Joel wirklich kennt weiss, dass er zu stolz ist zum in die Windeln zu urinieren!!! In Zukunft werden wir aber vorsorglicher weise trotzdem solche saugfähigen Unterhosen montieren…, zumal wenn er wieder Medis bekommt!

Drucken

Sonntag/Montag den 8. + 9. April 2007

am .

Corina hat im Spital geschlafen… oder sollte ich eher schreiben war anwesend? Ich war zu Hause und versuchte ebenfalls schlaf zu finden… doch um 03.00 Uhr hats geklingelt… ich hab mir fast in die Hose gemacht vor Angst und hab mich aufs Telefon geworfen um möglichst schnell abnehmen zu können. Da ertönte es: Papi??? Es war Joel, quick lebendig und hell wach. Ich hab mich mehr als nur gefreut über diesen Anruf. Es ist sooo schön seine Stimme zu hören.

Drucken

Samstag den 7. April 2007, 17.30 Uhr

am .

Leider müssen wir allen mitteilen, dass unser kleiner Joel Leukemie hat!!!

Vorwort
Ich habe mir lange überlegt, ob ich das tun soll oder nicht. Soll ich schreiben was ich denke oder ist das bietätslos…? Soll ich alles in mich hineinfressen…? Soll ich das heimlich für mich tun…? Da ich nicht gerne immer und immer weider Auskunft gebe und alle, verständlicherweise, nach unserem Kleinen fragen, wäre dies die einzige Lösung für mich! Also hab ich Corina gefragt und Joel’s Mami war damit einverstanden… Hier also meine Eindrücke, Erlebnisse und Gedanken zu diesem einzigartigen, kleinen, verletzlichen Joel, welcher mich Papi nennt und mich damit über glücklich macht!

Nachdem Joel immer mal wieder über „Bauch“-Schmerzen klagte und weinerlich war, haben wir beschlossen, ihn zu einem Arzt zu bringen. Alles ging bestens… wir hatten es lustig, da wir mit dem Bus vom Geschäft unterwegs waren. Er fährt gerne damit, weil er so ziemlich alles sehen kann…, denn er sitzt ja in der ersten Reihe ganz oben (es gibt keine andere… grins). Also ab zur Ärztin nach St. Gallen…

Drucken

Willkommen bei Joel.li

am .

Juhuu, jetzt habe ich meine eigene Website!!!

Hallo zusammen, ja jetzt habe ich auch eine Website. Eigentlich hab ich noch nicht ganz so richtig eine Ahnung was das ist..., aber beim ansehen meinen alle: "jöö härzig, sooo schöön, smile...". Also kann das ganze doch gar nicht so schlecht sein.

Nachfolgend könnt Ihr einiges über mich und was bei mir speziell ist, nachlesen. Grundsätzlich aber eines schon im voraus: Ich bin genauso ein Schlitzohr wie andere Jungs in meinem Alter..., also passt auf! (Zwinker)