header1
Drucken

Wer hat die Kraft...?

am .

Wer hat die Kraft, dies durch zu stehen?
Ich weiss es nicht, wer konnte Ihn uns nehmen?

Das Leben ist so endlos leer,
jeder Gang ist auch so schwer,
...ganz einfach weil Du uns so fehlst!

Wo bist Du, mein kleiner grosser Freund,
wenn Du da warst gabs sehr viel Freud
um Dich herum und in unseren Herzen,
doch was uns bleibt sind grosse Schmerzen,
...ganz einfach weil Du uns so fehlst!

Der Schmerz der macht uns so benommen,
keiner weiss warum Du uns genommen
wurdest, so endlos früh aus deinem Leben,
wir wollten Dir noch so viel geben,
zeigen was die Welt zu bieten hat,
doch nun sind alle Träume platt,
...ganz einfach weil Du uns so fehlst!

Egal wo Du kleiner Mann auch bist,
vergessen wirst Du nie und ist
es auch noch so schwer das zu verstehn,
warum bloss musstest Du schon gehn?
Wir wünschen Dir den schönsten Ort zum sein,
mit Lachen,  Spielen und viel Sonnenschein,
am besten da wo Oma ist,
weil Du da sicher glücklich bist.

...ganz einfach weil Du uns so fehlst!

Man sagt ja immer, Zeit heilt Wunden... aber ich frage mich ob ich soo alt jemals werde, dass diese Wunden heilen?

Keiner der es nicht erlebt hat, kann dies nachempfinden, wie gross der Schmerz um einen solchen Verlust ist! Keiner hat es verdient soetwas erleben zu müssen! Dieser Schmerz, diese Hilflosigkeit, dieser Wunsch des Rückgängigmachens..., doch es nützt alles nichts, die Ohnmacht bleibt!

Seit Ostersamstag ist einiges wieder schlechter und schlimmer geworden. Nicht nur die Träume die wieder realer geworden sind, Bilder vor einem Jahr die einem durch den Kopf rasen oder das Geräusch des Beatmungsgerätes... An jeder Ecke habe ich das Gefühl er müsse sich doch dahinter verstecken und zum Vorschein kommen, bei jedem Kindergekreische suche ich sofort nach Ihm..., doch er ist weg!

Ich fühle mich so Hilflos, verloren und ohne Halt. Der Kleine hat mir mehr gegeben als ich jemals Ihm geben konnte. Er hat mich zu einem stolzen Vater gemacht und gezeigt, dass ich mehr kann als ich mir zutraute. Er hat mir gezeigt, dass man das Leben geniessen muss, als wäre jeder Tag der letzte...

Ob jemand meine Art, wie ich meine Trauer um den Verlust meines kleinen grossen Sohnes Ausdruck verleihe versteht, ist für mich irrelevant. Wichtig ist, dass es einen kleinen Fleck gibt, wo man zu Joels Gedenken sich zurück ziehen kann, an Ihn denken kann und um Ihn trauern kann!

...ganz einfach weil Du uns so fehlst!