header1
Drucken

...und es wird einfach nicht besser!

am .

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich hier und jetzt wiederhole... aber der Verlust tut immer mehr weh. Es wird immer noch schwerer meine Gedanken zu bündeln um nicht immer an den kleinen "grossen" Kämpfer zu denken!

Kein Tag vergeht an dem ich nicht Tränen aus meinem Gesicht wische oder leer schlucke und hoffe, das es ihm einfach super gut geht. Ich versuche mir vorzustellen dass er es super gut hat und bei Oma ist. Ich bin aber nicht wirklich überzeugend... schreckliche Gedanken kommen mir... Wenn ich nur wüsste dass er an einem sicheren Ort ist und er glücklich ist.

Keiner darf ihm irgendwas antun oder ihn plagen. Das war mein Job, ihn zu bewahren und zu beschützen. Doch ich habe versagt! Ja ja, ich weiss, ich sollte anders denken... aber das ist schwer möglich. Mein ganzes Weltbild hat sich irgendwie verändert... Ich möchte helfen..., doch ich bin einfach zu schwach. Ich kann ja kaum Corina zur Seite stehen...

Ich habe Angst, die Erinnerung zu verlieren wie er sich angefühlt hat, wenn er Nähe und Geborgenheit brauchte. Man kann sich kaum vorstellen wie gut das dies einem selbst getan hat. Er hat einem so sehr geholfen und meinem Leben einen extremen Sinn gegeben... Ich habe doch Oma versprochen, dass ich für die zwei sorgen werde und für sie da bin...

Ich weiss es doch auch, ich bin nicht schuld an dem was geschehen ist..., aber das macht es nicht wirklich besser, denn diese Machtlosigkeit im Spital war nicht besser! Dastehen zu müssen und zusehen wie es dem Kleinen immer wieder sau mies ging (was einer Untertreibung gleicht). Wieviele Male habe ich ihn vor irgendwas bewahren können... beim Strasse überqueren, beim Klettern, beim "Gumpen", beim hantieren mit Messern oder Feuer... was auch immer... Ich hab verloren!

Ich versuche darüber zu sprechen, aber ich sehe in den Augen der anderen eine solche Hilflosigkeit und weiss, dass man sowas nicht wirklich nachvollziehen kann wenn man es nicht selbst, am eigenen Leibe, erlebt hat. Es gibt wohl keinen Menschen dem ich sowas wünschen würde!

Am Montag oder Dienstag kommender Woche, werden wir den Termin haben und hoffentlich erfahren was genau mit Joel geschehen ist... ich habe abgrundtiefe Angst davor. Ich wünsche mir einfach, das es kein menschliches Versagen war! Ich möchte nicht dass jemand damit für den Rest seines lebens dafür büssen muss. Nein, würde keine Vorwürfe machen..., aber ich könnte es dann vermutlich noch weniger verstehen...

Für die zwei Personen welche in der Abstimmung "lass es ruhen" angeklickt haben... Ihr habt absolut recht..., nur kann ich das nicht. Diese Seite wird für mich eine Art Joel-Buch, ein Ort wo ich zu Ihm gehen kann, ein Ort wo ich meine Gefühle niederschreiben kann, einfach ein Platz wo ich trauern kann. Klar, werde irgendwann mal damit aufhören und loslassen, aber davon, sorry, bin ich Lichtjahre weg! Es ist ja auch so, dass es keiner lesen muss...

Corina und ich werden immer wieder beobachtet... das fühlt man, speziell an Orten wo man uns vorher schon öfters gesehen hat. Wir waren vor ein paar Tagen tanzen gegangen. Ja, wir hatten es lustig und genossen die "nicht-daran-denken-müssen-Zeit" doch haben mich diese Blicke erschreckt... Was erwartet man von uns... wir versuchen uns so gut als möglich ab zu lenken und schaffen dies teilweise ein wenig (Durch viel viel Arbeit und Weggehen). Der Schock kommt immer und jeden Abend/Morgen wann auch immer... Dies einfach mal als Erklärung!

Trotzallem danke ich allen die uns in Stille die Hand gedrückt haben, in den Arm genommen haben, diejenigen die uns einfach nur zugenickt haben, nachfragten, die Hilfe angeboten haben, ins Gästebuch geschrieben haben oder die uns mit Versicherungen, Grabpflege, Spenden, SMS, EMails oder was auch immer zur Seite standen.

DANKE!