header1
Drucken

Abschied nehmen von unserem Joel

am .

Lieber Joel

Das hättest Du heute sehen und erleben sollen... Soooo viele Verwandte, Freunde, Mitschüler, Babysitter, Bekannte und viele mehr, sind nur für Dich gekommen. Wir haben uns alle zusammen getroffen um von Dir Abschied nehmen zu können. Viele Tränen sind geflossen und viele Fragen hat Dein Tod aufgeworfen. Leider haben wir heute keine Antwort darauf gefunden...

Mein kleiner grosser Freund! Wie hat das doch nur weh getan, uns von Dir zu Verabschieden. Weiss gar nicht ob ich dies je wirklich kann. In allen Augen war Schmerz und Unverständnis zu sehen... Alle haben was mitgebracht..., ganz viele Blumen und kleine Geschenke sind an Deiner letzten Ruhestätte hingelegt worden und Mami und Papi wissen gar nicht wie sie allen danken sollen! Einfach gigantisch...

Obwohl wir uns extrem einsam fühlen, können wir immer noch die Wärme die Du mit Deiner ganz speziellen Art und Weise verbreitet hast, fühlen. Alles wollen helfen. Alle wünschen uns nur das Beste. Alle haben eigene Geschichten von Dir zu erzählen. Alle können es nicht verstehen, dass gerade Du mein Ein und Alles gehen musstest.

Ich als Papi wünsche mir nun einfach, dass man Dich nie vergessen wird und die aufgrund dieser Tragik entstandenen oder wieder aufgekommenen Freundschaften ehrlich gemeint sind und halten. Selbst mit Deinem Tod, hast Du vieles wieder in Bewegung gebracht und dafür danke ich Dir!

(Mami und Papi haben Dir noch einen Brief geschrieben, siehe nachfolgend. Falls Du's nicht lesen kannst, frag bitte Oma, Sie wird dies gerne für Dich lesen!) 

(Brief an unseren über alles geliebten Sohn, welchen wir heute in der Abdankung vorgelesen haben!)


Liebe Joel

S’Mami het angscht gha, wo Du uf d’Wält ko bisch… Schaffts dä klaini Käfer? Wird är könne e läbenswärts Läbe füehre? …und scho dert sind Ihr baidi vom Läbe gforderet worde… Villi Wuche im Spital gsi… s’Härzli isch operiert worde und villes anderes au…, me hets no joore spöter uf dim Körper könne gseh…, doch du hesches gschafft. Bisch ebe e Kämpfer!

Beim Aufgang der Sonne
und bei ihrem Untergang
erinnern wir uns an dich.

Wo ich dich kenneglehrt han, isch es morge am ains gsi und du bisch in dim hellblaue Pijama in d’stube grennt, uf de salontisch uffe gläge und hesch gmacht: Waaaauauuuaaaa! Ich bi scho bitz verschrogge… han fascht e bitz angscht kriegt… denn han ich dich zwei drei wuche spöter wirklich kenneglehrt und dert han ich gmergt, du bisch nid normal! Denn am schluss, du bisch scho im auto ghoggt vom Mami, hesch nomol grüeft: Guggi Guggi… ich bi ane koh und du hesch mi aifach umarmt und fast nümi losgloh!!! Dert han ich gmergt, dass du nid aifach e Bueb bisch wos Downsyndrom het, sondern wo e ganz bestimmti Gab het. Du hesch Mänsche verbunde, du hesch aim ALLES und immer verzeiht und du hesch aim mega stolz gmacht.

Beim Wehen des Windes
und in der Kälte des Winters
erinnern wir uns an dich.

Waisch no, wo mer güebt hän ufs wc zgoh. Es isch aifach nid gange, doch plötzlig hesch gsait: ohni windle! Also hän mer gfolgt und es isch drogge bliibe… zwei drei Wuche spöter hesch denn, ohni uns beidne eppis z’sage de Leandra, aini vo dine liebe Babysitterinne, vor em ins bett goh gsait: Schloofe ohni Windle! Sie het gfolgt und vo dert ewäg isch es au znacht gange. Wenn de hesch wellä, isch fascht alles gange…

Beim Öffnen der Knospen
und in der Wärme des Sommers
erinnern wir uns an dich.
 
Bim Mami hesch amme e bitzeli ghezt… isch Sie nid grad parat gsi im Spital, hesch aifach gsait: Mami… vowääts! Au sunscht hesch könne e Pascha si… vor allem wenn de im „Mami Papi Bett“ hesch dörfe schloofe oder Film luege. Wenn me zu dir inegläge isch, hesch aim in arm gno und gstrichelet. Du hesch Dich aifach immer gfreut wenn me bi dir gsi isch.

Beim Rauschen der Blätter
und in der Schönheit des Herbstes
erinnern wir uns an dich.

Ich han bluffet mir Dir. Bi stolz gsi, wenn du kleine stingger quer dur de coop hesch könne riefe: papi, zoopf, yoguut vegässe! Und wenn ich denn gfrogt han, jä bisch sicher… denn isch d’antwort sofort ko: Joooooo papi!

Zu Beginn des Jahres
und wenn es zu Ende geht,
erinnern wir uns an dich.

Mit Dir hän mir sooo vill dörfe erläbe… Eimol het dr Papi dich am morge am ains gfrogt, wo de verwacht bisch, ob de ufs WC muesch. Jo… also sin mer ab ins Bad. Ich han dir den d’Hose abzoge dich druffgsetzt und los isch es gange… doch nid öppe e Strahl sondern nur Tröpfli wiis isch es ko… Wo de denn fertig gsi bisch, het dr Papi gmergt, dass är d’Unterhose besser au abzoge hätti!!! Mir hän baidi miesse grinse und du hesch gmaint: Papi… vegässe!

Wenn wir müde sind
und Kraft brauchen,
erinnern wir uns an dich.

Durch Dich, kline Maa, hän mir feststelle könne, dass es ganz anderi Prioritäte git als schaffe, tanze und und und… es git e Mänsch in unserem Läbe wo uns bruucht und ohni dass mir das richtig realisiert hän, bruuchet mir dich chline Kämpfer meh als mir je dänggt hän… und jetzt bisch nümi do!

Wenn wir verloren sind
und krank in unserem Herzen,
erinnern wir uns an dich.
 
Mir wünsche uns nüt sehnlicher, als dass mir uns irgend wenn wieder emoll wärde gseh, mitenander könne rede, zämme singe könne und spiele…., aifach so wie e chlini Familie…! Mir wünsche uns das sooo sehr! Aber egal wo du jetzt au bisch, mir baidi hoffed aifach, dass es dir super guet goht und du glügglig bisch, genau eso wie dus verdient hesch… alles Glügg vo dr Wält!

Wenn wir Freuden erleben,
die wir so gern teilen würden,
erinnern wir uns an dich.

Villi Verwandti, Bekannti, Fründe und und und hän dich akzeptiert, unterstützt und dir gholfe. Sigs im ganz normale Alltag wo hesch dörfe bi de Helena und de Rita plus Familie si und dert als ganz normale Bueb behandlet worde bisch, au in de Schuel, s’Friedheim in Wiifälde, oder Diana wo dich mit higoob immer hin und här gfahre het, oder denn ebe au im Spital, Abtailig B-West mit allne Hälfer vom Kinderspital St. Galle wo me bis zur letschte Sekunde alles mänschemögligi für dich tue het und sich niemerts muess Vorwürf mache… oder dini Familie wo immer öpper bi dir gsi isch und mit Dir gspiilt het oder aifach für Dich glueget hän. Mer wüsse, dass dir das alles vill bedütet het…, nur laider hets am Ändi doch nid glanget…

S’Mami und ich hän geschtert no e klaini Gschicht gfunde wo genau uf Dich zuetrifft und mer möchte dir das do vorläse:
Das wohl liebevollste Kind war ein Junge, dessen Nachbar seine Frau gerade verloren hatte.
Als er den Mann weinen sah, ging der kleine Junge zu ihm, und setzte sich einfach auf seinen Schoss.
Als seine Mutter ihn später fragte was er zu ihm gesagt hätte, sagte der kleine Junge:
Gar nichts, ich habe ihm nur beim Weinen geholfen!
Wenn s’Mami ghület het, will sie d’Oma vermisst het, bisch du klaine Maa ko und hesch Träne abputzt und aim nöchi gäh…, und das isch eso gange:

So lange wir leben,
wirst auch du leben,
denn du bist nun ein Teil von uns,
wenn wir uns an dich erinnern.

Liebe Joel
Du hinterlohsch sooo vill liebi Mänsche wo dich gärn händ, wo Dich liebet und wo gar nid ohni Dich wänd witter sii. Es git Mänsche wo uns in däre schwäre Ziit gholfe hän, obwohl Sie dich no nie gseh hän. Aifach will mer vo dir verzellt hän! Mir wünsche uns, dass de könntisch gseh, wie uns alli wänn hälfe und das au mached. Es isch überwältigend wie sogar wild fremdi Persone kömme, hälfe, umarme oder eifach für aim do sind. Es hilft sehr, und mir sind mega froh, dass mer nid miend ellai sii, denn das isch es Schlimmschte für uns, denn Du fählsch an jedem Egge für immer und ewig!

Mir wärde Dich immer und immer Liebe…, Dich immer in unsere Härze trage und nie nie nie vergässe…

In aller Liebi

Dis Mami
Din Papi