header1
Drucken

Mittwoch 2. Mai 2007

am .

Nun kommt die Krönung eines solch schrecklichen Ereignis wie das welches wir jetzt erleben. Wir müssen die Verabschiedung von Joel organisieren… Ich will nicht, bei mir sträubt sich alles dagegen… Nein ich will nicht!!!

Karten texten und produzieren lassen… Danke lieber Roger für Deine Unterstützung und für das wunderschöne Kärtchen. Er hat alles und sofort veranlasst, genau nach unseren Wünschen… Er hat alles gemacht, auch den Versand…! DANKE!

Unser Wille war es, Joel ins gleiche Grab zu verabschieden wie da wo Oma seit letzten Juli ruhen darf. Und jetzt darf ich schon wieder danken… Frau Somm von der Gemeinde Wilen b. Wil hat uns fast alles abgenommen! Nun wird Joel eingeäschert und darf dann bei Oma den letzten Gruss von uns entgegen nehmen und dann mit Oma zusammen in Frieden ruhen!

Dann suchten wir uns einen Pfarrer… wir wollten jemanden der sich in unsere Situation hineinfühlen kann…, und wir wurden fündig. Super, Frau Lehner macht es und wir hatten auch noch am gleichen Nachmittag eine Besprechung bei Ihr. Sie war früher die Religionslehrerin von Corina. Eine sehr einfühlsame Dame welche man einfach mögen muss. Auch Joel hätte Sie sofort gern gehabt, da bin ich mir sicher. Trotzallem ist es verdammt hart…, aber danach fühlten wir uns wesentlich besser… Danke auch Ihr von ganzem Herzen!

Am gleichen Abend haben wir auch noch ein Gespräch mit Frau Nohynek, der Kinderärztin von Joel, gehabt. Mit wir meine ich Omi, Opa, Gotte, Götti, und unsere Wenigkeit. Super, dass alle gekommen sind... Danke. Frau Nohynek hat uns angefragt ob Sie eine Freundin mitnehmen dürfe... wir mussten schmunzeln, denn diese gute Freundin ist Frau Unholz, die Seelsorgerin vom Kispi! Es war ein super Gespräch..., doch vielleicht habe ich mal alle wieder in Grund und Boden geredet. Es ist immer so, wenn ich Geschichten von Joel erzähle, sorry... Aber es flossen auch viele viele Tränen..

Ich habe sooo Hunger. Also ab auf die Suche nach einer Bratwurst..., doch leider komplett erfolglos. In St. Gallen gibt es um 20.00 Uhr keine Snackbar oder sonst was, wo man eine Bratwurst finden könnte. Corina hatte dann aber Erbarmen mit mir und rief Omi an..., und schon sind wir bei Omi und Opa am Tisch gelandet und schnabulierten Steaks! Vielen Dank...

Wir sind beide total am Anschlag... total kaputt und wollen nur noch schlafen... Corina schläft schon auf dem Sofa ein, dann im Auto und sofort nach unserer Ankunft in Winterberg... Auch ich muss schlafen...