header1
Drucken

Dienstag 10. April 2007

am .

So, für mich oder besser für uns, war es die erste Nacht zusammen im Spital. Eigentlich kein Problem. Die Schwestern (keine Ahnung wie man das genau sagt!)…, ähm das Pflegepersonal ist sehr nett und sie alle nehmen sich die Zeit um uns zu helfen.

Also, da es sehr wichtig ist dass Joel gleichviel Flüssigkeit ausscheidet wie er einnimmt, versuchen wir immer wieder ein „Bisi“ zu machen. Er lässt das locker über sich ergehen. Bis um 02.00 Uhr haben wir auch einen guten Rhythmus gehabt. Da er aber nicht genügend ausschied, gab man ihm ein Medikament welches das „Bisimachen“ verstärkt. Nur, das Problem war, dass wir dann beide eingeschlafen sind, so richtig tief… also haben wir halt um halb fünf einen sogenannten kompletten „Radwechsel“ gemacht… bis auf die Grundmauern des Bettes… Joel hat alles über sich ergehen lassen. Dummerweise ist uns dann das gleiche eine stunde später nochmals passiert. Ach ja, man fragt sich jetzt sicher: „Warum hast du denn keine Windeln angezogen?“. Diese Frage ist berechtigt…, doch wer Joel wirklich kennt weiss, dass er zu stolz ist zum in die Windeln zu urinieren!!! In Zukunft werden wir aber vorsorglicher weise trotzdem solche saugfähigen Unterhosen montieren…, zumal wenn er wieder Medis bekommt!

Also, heute war der Tag der Knochenmarkpunktion! Tönt ziemlich schlimm, aber es sei nicht so, versprach man mir und ich habe das wohl zu glauben… Grins… Also, rein mit dem Dormikum (Schlafmittel) und Joel hat problemlos hingehalten. Ich denke aber, dass er genau gewusst hat was kommt. Dieses sexy Operations-Kittelchen oder wie dieses Teil auch immer genannt wird, hatte für Ihn schon eine Bedeutung. Ich war aber permanent dabei und sein Shrek, den seine Omi frisch gewaschen hat und oben am Bett befestigte, war dabei und das verleitet Ihn zum grinsen, trotz den Medis.

Wenn ich ihn nun so ansehe, wie er da liegt und leicht vor sich hin schnarcht, dann kommen einem schon Gedanken die einem glücklich machen und gleichzeitig eine Angst in einem hoch bringt. Ich als totaler Laie weiss aber trotz allem, dass solche Narkosen nicht ungefährlich sein können. Die erste hat er gut überstanden… auch wenn er sein Frühstück und den Fruchtsaft nach dem Erwachen sofort hergegeben hat. Freue mich eben auf den Moment wo er wieder grinsen kann und wir zusammen wenigstens singen, lachen oder einfach einen „Film“ schauen können… snief!

Nachdem er jetzt erwacht ist, merkt man schon dass es ihm nicht wirklich so gut geht. Er hat nach über 5 Stunden doch noch immer mühe, selbständig zu stehen. Er möchte auch raus…, was ja mehr als nur verständlich ist. Soeben habe ich erfahren, dass die Knochenmarkentnahme am Rücken, warum auch immer, nicht geklappt hat! So haben Sie ihm diese Test-Tropfen aus dem Schienbein genommen. Es tut ihm auch genau da weh… Ein schmerzlinderndes Zäpfli behebt aber auch dieses Problem. Hinzu kommt, dass jetzt auch Omi da ist, was ihm gut tut. Er schaut sich auch zum zweiten Male den Shrek an und somit ist er relativ zufrieden…

Leider weiss ich aber, dass er nochmals gequält werden muss. Er hat seit Kar-Freitag keinen Stuhlgang mehr gehabt und somit wird ein Einlauf zur Pflicht. Wir warten nun bis Mami da ist und der Tagesstress vorbei ist. Lustigerweise ist er jetzt, kaum dass Opa auf Besuch gekommen ist, eingeschlafen…!

Nun ist es Zeit… 100ml braucht es um alles in Gang zu setzen. Dabei hat aber Joel solche Schmerzen dass er etwa eine Stunde lang schreit wie am Spiess. Das macht ihm solche Schmerzen und da er sich dagegen wehren will gibt es ein Kampf der Joel zuerst verliert und dann gewinnt weil es ihm wieder gut geht danach. Ich habe ihn also so auf dem Arm und wir beide versuchen ihn zu beruhigen, was aber kaum Linderung verschafft.

Nachdem aber jetzt alles draussen ist, wirklich alles, geht es ihm schon um Welten besser. Wie immer wird es jetzt umgezogen, Medis verabreicht und gewaschen… Er kann nichts mehr alleine, was mir brutal weh tut, denn er hat die letzten zwei drei Monate so gewaltige Fortschritte gemacht und nun das… Ich könnte heulen…, was ich mir aber verkneife, denn es soll ihm gut gehen…!